111109 Gelnhäuser Zweite marschiert weiter

Gelnhäuser Zweite marschiert weiter

Am zweiten Großkampfwochenende der Saison 2011/ 2012 gingen neben der Ersten auch die drei anderen Mannschaften des Schachclubs 1934 Gelnhausen an die Bretter.

Gelnhausen II – Kinzigtal Erlensee II 6: 2

Die Fusion aus Langenselbold und Erlensee forderte den ohne Armin Muth und Frank Wiesrecker angetretenen Favoriten mehr, als es das deutliche Ergebnis erahnen lässt. Bis zum 4: 1 ließen die Gastgeber nichts anbrennen. Philipp Schulz, Christian Glock und Felix A. Biler bauten überlegene Stellungen auf und verwerteten diese überzeugend. Für Philipp Schulz war es der zweite Sieg im zweiten Spiel. Mannschaftskapitän Jörg Schwab und der kurzfristig eingesprungene Simon Hartge sorgten mit sicheren Remispartien weiter für Sicherheit.

Doch als ein Gästespieler nach starker Leistung auf 4: 2 verkürzte, wanderten bange Blicke der Gelnhäuser auf die beiden Spitzenbretter, wo bei Matthias Muth und Stefan Reh noch nichts entschieden war. Schachromantiker Stefan Reh hatte zwar einen siegverheißenden Königsangriff gestartet, aber nur noch fünf Minuten Bedenkzeit für 16 Züge. Der Barbarossastädter brauchte nur zwei Minuten, um das Matt anzukündigen. Matthias Muth ging mit leichtem Vorteil ins Endspiel, in dem er plötzlich ein Mattbild aufs Brett zauberte.

Nach dem 7: 1- Erfolg im Auftaktspiel und dem 6: 2 gegen Kinzigtal Erlensee ist dem Aufsteiger Gelnhausen ein Traumstart geglückt.

Gelnhausen III – Büdingen III 3 : 1

Nestor Georg Pfleging und Jörg Schwab sorgten mit souveränen Siegen für ein frühes 2: 0 der Barbarossastädter . Wenig später gaben Mannschaftsführerin Thurid Schmidt und deren Sohn Joachim Schmidt ihre beiden Partien Remis, letzterer gegen einen nach der Rangliste deutlich höher gewerteten Gegner. Das Gelnhäuser Team ist mit 2 : 2- Punkten gestartet.

Gelnhausen IV – Mühlheim II 2: 2

Das vom Gelnhäuser Schachtrainer Stefan Reh und von Kapitän Hanno Rehn betreute Schülerteam holte nach seinem Auftaktsieg auch im zweiten Saisonspiel einen Mannschaftspunkt.

Dominik Martin, bei der Hauptversammlung im Frühjahr als „Aufsteiger der Saison“ geehrt, landete nach hartem Kampf den einzigen Gelnhäuser Sieg. Danach musste Gelnhausen jedoch die Schachgöttin Caissa zu Hilfe rufen, um aus drei Partien noch einen Brettpunkt zu ergattern. Während die Barbarossastädter eine Partie verloren, gelang es Hanno Rehn und Youngster Niklas Karn, in jeweils etwas schlechterer Stellung zu remisieren.

 

Nach oben