140524 Bericht 2.GN-Schnellschach-Open

Bericht 24.05.14

Großmeister Vitaly Kunin gewinnt zweites Gelnhäuser Schnellschach Open –

Sebastian Bravo Lutz, Matthias Muth und Richard Bethke unter den Preisträgern

Gelnhausen.

Das zweite Gelnhäuser Schnellschach Open wurde in der Stadthalle wieder zu einem sportlichen Highlight für die Barbarossastadt. Allerdings war das Event mit 64 Teilnehmern nicht sonderlich gut besetzt und fiel insoweit gegenüber dem Vorläufer zurück, zu dem in 2013 neunzig Schachspieler am Start waren. Auch stellten sich nur zwei Damen der Konkurrenz, und erst in einem Telefonat in der Mittagspause gab der Sponsor seine Zustimmung, trotzdem einen Preis für die beste Dame zu vergeben.

Das Turnier selbst wurde unter der souveränen Leitung von Turnierleiter Andreas Filmann und Schiedsrichter Thomas Rondio (Bad Orb) zu einer spannenden Jagd auf insgesamt 13  Hauptpreise und Sonderpreise. Jede der neun Runden dauerte maximal eine halbe Stunde und wurde mit der Westernmelodie „Django“ eingeläutet, einer Hommage an die Männer mit der  schnellen Hand. Favoriten waren Großmeister (GM) Vitaly Kunin, Stütze des Zweitligisten Mörlenbach, und der erst 16- jährige „Prinz“ Dennis Wagner. Der Internationale Meister ( IM ) aus  Nordhessen, der heuer in der Bundesliga erfolgreich für Hockenheim ans Brett geht, hat bereits seine Großmeister- Norm erfüllt und gilt als eine der größten deutschen Schachhoffnungen. Wagner hatte gegen Kunin Pech und verlor in Gewinnstellung durch einen Zeitnotfehler, musste jedoch gegen Lokalmatador Sebastian Bravo Lutz das Glück in Anspruch nehmen, denn „Basti Fantasti“ überschritt in besserer Stellung die Bedenkzeit, die mit 15 Minuten pro Partie und Spieler sehr knapp bemessen war.

GM Kunin scherte das alles nicht mehr, er war einsam, aber schneller. Nachdem er sieben volle Punkte erobert hatte, ließ der Favorit das Turnier mit zwei Remisen austrudeln. Mit 8 Punkten aus 9 Partien wurde Kunin als verdienter Sieger mit 500 Euro belohnt . Im Kampf um die weiteren fünf Preisränge wurden vier illustre IM kräftig zur Ader gelassen. IM Dennis Wagner wurde immerhin Vierter und IM Klaus Klundt aus Heusenstamm Fünfter, doch zwei andere IM flogen ganz aus den Preisrängen.

Dabei hatte IM Anatoly Donchenko auf Platz 11 sein Waterloo gegen Pfarrer Roland Dürmeier (Wächtersbach-Sotzbach) erlebt.

Drei Titellose schnappten sich dafür die Preise. Patrick Chandler, der mit den Gelnhäusern liebäugelt, wurde starker Sechster. Noch sensationeller mutet aber die Aufholjagd von Sebastian Bravo Lutz an. Durch zwei Siege in den Runden 7 und 8 hatte sich der Barbarossastädter auf Platz 5 vorgearbeitet, in der Schlussrunde räumte er den bis dahin Zweitplatzierten ab und schoss auf den Silberrang vor, punkt- und wertungsgleich mit Bernd Reinhardt.

Mit seinem Top- Ergebnis war „Basti Fantasti“ aber nicht der einzige Gelnhäuser, der jubeln durfte. Matthias Muth, der mit Tabellenplatz 18 eine starke Leistung bot, gewann den Sonderpreis als bester U 18- Spieler. Dazu muss erklärt werden, dass IM Wagner, der bereits einen Hauptpreis gewonnen hatte, nicht mehr um den Sonderpreis konkurrieren konnte.

Einer der Stars der Veranstaltung war Richard Bethke. Der erst 8- jährige Youngster hielt problemlos mit den Großen mit und schlug zwei Hessenligaspieler !

Richard Bethke, insgesamt auf Rang 22, gewann die Wertung der U 12 und wurde sogar noch bester Spieler mit einer Wertungszahl unter 1900.

Vereinsvorsitzender Armin Muth dankte besonders dem Sponsor, der Firma Expense Reduction Analysts ( ERA ) , ohne den es das Schnellschach Open nicht gegeben hätte. ERA- Partner Peter  Dächert überreichte die Preise; der Preisfonds betrug stolze 1350 Euro. Die Teilnehmer lobten einhellig das Ambiente der Stadthalle, die Organisation und die Verköstigung. Armin Muth, nicht gänzlich zufrieden, resümierte, dass die Gelnhäuser Stadthalle 100 Teilnehmer „sehr gut verkraften kann“.

Nach oben