181217 Halbzeitbilanz 2018

SC 1934 Gelnhausen mit durchwachsener Bilanz Die erste Saisonhälfte ist abgeschlossen, und der Schachclub 1934 Gelnhausen bilanziert erfreuliche, aber auch bedenkliche Ergebnisse.

Sehr kritisch: die Barbarossastädter beklagen Spielerausfälle in allen drei Mannschaften. Die erste Mannschaft musste in der Verbandsliga bei Spitzenreiter Fulda mit nur vier Spielern antreten, in Gründau blieb ein Brett leer. Trotzdem eroberten die Gelnhäuser in Gründau einen Mannschaftspunkt. Die beiden Heimspiele, in denen Gelnhausen vollzählig antrat, wurden gewonnen. 5::3- Punkte sind eine vorzügliche Ausbeute - ein dickes Plus in der Halbzeitbilanz.

Die Gelnhäuser Zweite musste auch zweimal dezimiert antreten, beide Spielegingen verloren. Da aber auch hier die beiden Heimspiele vollzählig bestritten und gewonnen wurden, weist Gelnhausens Bezirksligamannschaft 4:4- Zähler auf. Die Barbarossastädter müssen nach unten schauen und in 2019 noch drei Mannschaftspunkte einsammeln.

Die dritte Mannschaft musste in allen vier Spielen dezimiert an die Bretter gehen. Im letzten Spiel der Halbserie setzte es eine 1,5: 4,5- Niederlage gegen Neuberg V, weil zwei von sechs Brettern leer blieben. Der kolumbianische Austauschstudent Luis Villalobos landete seinen zweiten Sieg, Dominik Martin steuerte ein Remis an Brett 2 bei. Die Gelnhäuser Dritte hat damit 0: 8- Mannschaftspunkte und ist Letzter der Kreisoberliga. Das dezimierte Team wird absteigen.

Nach oben