190407 Verbandsliga vs. Schöneck

SUPERSAISON  FÜR  GELNHAUSEN
 
Verbandsliga:  Schöneck II  -  Gelnhausen I       1,5 : 6,5
 
Beide Teams gingen ersatzgeschwächt in die vorletzte Runde der Verbandsligasaison. Die Gastgeber hatten nur noch eine minimale Chance auf den Klassenerhalt, während Gelnhausen - im Gegensatz zu der Zittersaison 2017/ 2018 - unerwartet gute  8:6- Punkte aufwies. 
 
Der Wettkampf  war bereits nach zweieinhalb Stunden praktisch entschieden. Senior Ulli Müller stellte seinem Gegner eine Falle, und der Schönecker tappte hinein. Christian Glock hatte eine Abwicklung tiefer berechnet und gewann eine Figur. Und Stefan Padrok hatte zwei Möpse für einen starken Angriff geopfert, gegen den sein Kontrahent keine Verteidigung fand. Gelnhausen führte mit  3:0.
 
Eine Stunde später setzte  "Basti Fantasti" Bravo Lutz am Spitzenbrett  seinen  Gegner mit multiplen Drohungen unter Druck und eroberte bei fortdauerndem Angriff  einen Springer. Die Barbarossastädter führten mit  4:0, als sich im Duell der Schachlehrer Schönecks Nicol Zahn und "Darth Vader" Armin Muth in ausgeglichener Stellung auf Remis einigten. In diesem Augenblick hatte Gelnhausen 10: 6- Mannschaftspunkte, und Schöneck war abgestiegen.
 
Der "Berliner Bär" Frank Wiesrecker hatte risikofreudig auf  Königsangriff gespielt. Sein Gegner hätte den Angriff  mit einem Scheinopfer stoppen können, fand aber die Ressource nicht und verlor. Der Gelnhäuser Kapitän Berthold Weiß hatte in ein Endspiel mit zwei Mehrbauern abgewickelt, das er souverän gewann. 
6,5: 0,5  für die Gäste, deren letztem Kämpfer jedoch in Zeitnot zwei Fehler unterliefen, so dass die Schönecker zu ihrem Ehrensieg kamen.

Nach oben