110927 Verbandsliga vs. Idstein

Verbandsliga: Gelnhausen I – Idstein I 4,5 : 3,5

Die Verbandsligamannschaften des Schachclubs 1934 Gelnhausen und von Turm Idstein sind Abstiegskandidaten und trafen sich gleich zum Saisonauftakt in der „Burgmühle“ zu einem Vier- Punkte- Spiel.

Idstein spielte besser, doch die Barbarossastädter hatten zwei Glücksschweine geschlachtet. Die erste Partie wurde auf der Autobahn entschieden. Der Gelnhäuser Matthias Muth setzte mit dem Anpfiff die Schachuhr in Gang, und jetzt hätte sein Kontrahent genau eine Stunde Zeit gehabt, den Turniersaal zu betreten. Doch der Idsteiner hatte den Sonntagsverkehr unterschätzt und erschien 62 Minuten zu spät – da hatte der Schiedsrichter bereits regelkonform auf 1: 0 für Gelnhausen entschieden. Das erste Glücksschwein war geschlachtet.

Sebastian Bravo Lutz hatte in dem Ukrainer Goloborodko einen gleichwertigen Gegner gefunden, die Partie wurde in langweiliger, völlig ausgeglichener Stellung frühzeitig Remis gegeben. Die beste Gelnhäuser Partie spielte Peter Dächert. Er gewann in der Eröffnung einen Bauern und verwertete diesen Vorteil in allerbester Technik. Bevor der „Schwarze Peter“ einen Freibauern zur Dame promovieren konnte, streckte sein Kontrahent die Waffen.

Doch obwohl die Gastgeber mit 2,5: 0,5 führten, war das Spiel längst gekippt. In den restlichen Spielen stand Idstein dreimal auf Gewinn und zweimal ausgeglichen. Wer sollte für Gelnhausen das 4: 4 retten ? Zunächst war Kapitän Berthold Weiß heilfroh, in etwas schlechterer Position Remis zu halten. Dann flog ein Gelnhäuser, der einen Turm geopfert und vergebens auf die Kraft zweier Möpse vertraut hatte, vom Brett.

 Die Barbarossastädter führten nur noch 3: 2, als ein besonders fettes Glücksschwein geschlachtet wurde. Daniel Bankmann stand auf Verlust, als er mit dem Mut der Verzweiflung eine Figur für ein laues Lüftchen von Gegenangriff opferte. Doch dieses Opfer brachte den Idsteiner derart aus dem Konzept, dass er drei Fehler hintereinander beging. Jetzt war der Bankmannsche Angriff zum Orkan angewachsen, der den Gästespieler vom Brett blies. 4: 2 für Gelnhausen, ein Mannschaftspunkt war unter Dach und Fach.

Bald hatte Idstein auf 4: 3 verkürzt, und die Senioren Wolfgang Rohmann und Horst Bender kämpften ihr Endspiel bis zur letzten Patrone aus. Schließlich war das Remis unterschriftsreif, Gelnhausen hatte den Krimi noch mit 4,5 : 3,5 gewonnen.

Fazit: Ein enorm wichtiger Sieg mit viel Dusel. Die Gelnhäuser wissen, dass sie sich steigern müssen, wollen sie im Abstiegskampf bestehen.

 

Nach oben