190216 Verbandsliga Nord

Gelnhäuser Erste remisiert beim Tabellenzweiten
 
An diesem Großkampfwochenende wurde der Abstieg der Gelnhäuser Dritten besiegelt. Dagegen holte die Verbandsligatruppe derBarbarossastädter einen wichtigen  Zähler beim Tabellenzweiten Oberursel II .
 
Kreisoberliga:  Gelnhausen III  -   Dietzenbach II     1: 5
 
Die Weichen waren schon vor dem Wettkampf gestellt. Abstiegskandidat Gelnhausen III  empfing mit der Dietzenbacher Zweiten den großen Aufstiegsaspiranten. Die Gäste hatten an allen Brettern deutlich höhere Wertungspunkte. 
 
So schafften Kapitän Christian Rübel und Joachim Schmidt mit ihren beiden Remispartien Achtungserfolge für Gelnhausen. Am klaren  5: 1 für Dietzenbach gab es aber nichts zu deuteln, die Dritte der Barbarossastädter wird absteigen.
 
Verbandsliga :   Oberursel II  -  Gelnhausen I       4: 4
 
Die Gelnhäuser standen vor dem Match bei guten  5: 5- Punkten, hatten sich aber noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt. Beim Tabellenzweiten Oberursel mussten die Barbarossastädter mit zwei Ersatzspielern antreten, den Gastgebern fehlte gar ein Spieler. So führte Gelnhausen mit 1: 0, den kampflosen Sieg strich Topscorer Marcos Garcia Ramos ein.
 
Alle anderen Bretter waren umkämpft. Bei Sebastian Bravo Lutz, dem "Berliner Bär" Frank Wiesrecker und Senior Ulli Müller ergaben sich ausgeglichene Stellungen, alle drei Partien endeten remis. Nach dreieinhalb Stunden gewann Oberursel dann ein Endspiel, in dem der Taunusstädter  ein Mehrtempo  mit dem Turm nutzte. Es stand  2,5: 2,5 .
 
Matthias Muth hatte eine wilde Attacke inszeniert. Als sein  Angriff  ins Stocken geriet, opferte der Gelnhäuser Student eine Figur. Zum Sieg reichte das nicht, doch der junge Muth konnte Dauerschach bieten. 
Beim Stand von 3: 3  tempierte "Darth Vader" Armin Muth seinen Kontrahenten im Endspiel starker Läufer gegen schwacher Läufer aus. Als der Freibauer desBarbarossastädters marschierte, war die Messe gehalten. Der alte Muth hatte
Gelnhausen mit  4: 3 in Führung gebracht.
 
Die letzte Partie schien mit einem Remis zu enden - da verlor der Gelnhäuser ein entscheidendes Tempo, und der Oberurseler verwandelte seinen Freimops einen Zug früher zur Dame und holte das 4: 4.
 
 

Nach oben